Suche

notaufnahmeschwester

Schlagwort

Wartezeit

Wann ist die beste Zeit um in eine Notaufnahme zu gehen?

Das ist eine Frage, die immer wieder bei den Suchbegriffen auftaucht.

In eine Notaufnahme geht man, wenn man in „Not“ ist.

Nachdem Krankheiten oder Unfälle selten vorhersehbar ist, ist die Frage wiederum eigentlich überflüssig. Nicht wahr?

Damit wäre dieser Blogbeitrag auch geschrieben. Ende Gelände.

(Gut – man geht auch, wenn man einen Fetisch hat und gerne von dem netten, weiblichen Personal eine neue Windel haben möchte. Mit 49 Jahren. Weil man gerade in der Gegend war und es seit Wochen hier und da zwickt. Oder weil man noch Licht brennen sah.)

 

 BildquellePixabay

 

Ansonsten gibt es tatsächlich auch günstige Zeiten. Ich habe allerdings in fast 20 Jahren noch nicht rausbekommen, wann das ist. Aber es gibt sie – hin und wieder.

Dienstags um 17 Uhr? Oder Mittwoch morgens um 11 Uhr? Gar am Samstag um 20.15? Oder wenn Fußball kommt? Wenn Prinzen und Prinzessinnen heiraten?

Es ist unvorhersehbar. Manchmal hat man Glück. Da wird man direkt durchgewunken. Manchmal hat man Pech. Dann muss man lange sitzen. Alles ist möglich. Wie im wahren Leben.

Notfälle passieren. Der Herzinfarkt in der Küche. Der Sturz vom Pferd oder Fahrrad. Ein Schlaganfall beim Grillen. Das alles ist nicht zeitlich terminiert.

Wobei wir festgestellt haben: Eine Krankheit kommt selten alleine. Wo ein Herzinfarkt ist, kommt gerne noch ein zweiter, dritte oder mehr dazu. Manchmal ist „Knochenbruchwetter“. Jeder, der kommt, hat sich irgendeinen Knochen gebrochen. Nicht  bloß verstaucht. Kaputt. Und dann ist Kopfschmerz und Mirgänewetter. Aua. Oder Atemwegserkrankungstiefdruckgebiet.

 

Ich hingegen frage mich ja, vom wem wohl solche Fragen kommen. Von besonders vorsichtigen Menschen – in der Art von: Hm. Sollte ich mal einen Herzinfarkt bekommen….. möchte ich ihn gerne um 14 Uhr am Freitag haben. Wenn ich mich heute Abend beim Gläserspülen in den Finger schneide – lohnt es sich noch, etwas zu warten bis ich meinen Finger versorgen lasse, weil es dann möglicherweise nicht so viele Patienten gibt? Bitte einen Schlaganfall nur, wenn Fußball kommt und nur, wenn ein Nichtfußballliebhaber Dienst hat. Die Gallenkolik bitte nach dem Festessen. Wenn ich stürze, dann bitte immer erst nach der Hochzeit. Nicht davor!

Merkt Ihr selber – Nicht wahr?

Nichts desto trotz: Wenn Ihr ein „Notfall“ seid, werdet ihr behandelt – je nach schwere des Notfalls sofort – oder mit Wartezeit. Mit all unserem Wissen und Können. Und das ist doch eigentlich das Wichtigste. Oder?

 

 

Meine Ruh ist hin

Alle, die keine Klassik mögen – ihr müsst heute was anderes lesen. Ich habe keine Geschichte für euch.

Alle anderen können/ sollen/ müssen  meine  bekloppten erhebenden Gedanken dazu  weiterlesen.

Heute hätte Franz Schubert seinen 219. Geburtstag. Ich mag ihn sehr. Spätestens seit ich mich das erste Mal verliebt hatte und das „Gretchen am Spinnrad“ hörte. Kaum einer bringt diese „Herzen in Aufruhr -Geschichte“ so gut hin.

Ich stieß also – mehr so innerlich- mit einem Gläschen Sekt auf Franz Schubert und das Gretchen an. Und dachte: Manches passt 1 : 1 auf die Arbeit. In ein Krankenhaus. In eine Notaufnahme.

Willkommen bei Franz und Gretchen in der Notaufnahme

 

    Meine Ruh ist hin,
Mein Herz ist schwer;
Ich finde sie nimmer
und nimmermehr.

Nachtschicht. Ich hör dir trapsen. Nächste Woche ist es wieder soweit. Da ist meine Ruh auch hin. Und mein Herz wird schwer. Und finden? Finden werde ich sie in den folgenen Nächten nimmer und nimmermehr. 

      Wo ich ihn nicht hab,
Ist mir das Grab,
Die ganze Welt
Ist mir vergällt.

So kann es einem gehen, wenn der Arzt nicht kommt. Der Patient nörgelt, weil der Arzt fehlt und der Angehörige wundert sich , warum es so lange dauert. Das kann einem die Welt/ Schicht durchaus vergällen.

      Mein armer Kopf
Ist mir verrückt,
Meiner armer Sinn
Ist mir zerstückt.

Wie fühlt sich eine Migräne an? Genauso fühlt es sich an! Genauso. Ein armer, verrückter Kopf.  Ein armer, zerstückter Sinn.

      Meine Ruh ist hin,
Mein Herz ist schwer,
Ich finde sie nimmer
und nimmermehr.

Die Ruhe ist ebenfalls hin, wenn man Patienten hat, die sehr instabil sind. Da schleicht man  um die Liege herum, den Beatmungsbeutel im Visier, und den Kram zur Intubation griffbereit.

      Nach ihm nur schau ich
Zum Fenster hinaus,
Nach ihm nur geh ich
Aus dem Haus.

Zum Fenster hinauschauen ist die etwas altmodische Variante, dem säumenden Arzt hinterher zu telefonieren.

      Sein hoher Gang,
Sein edle Gestalt,
Seines Mundes Lächeln,
Seiner Augen Gewalt,

Und dann kommt er! Mit viel Glück kommt jemand mit hohem Gang und edler Gestalt. Wenn nicht – auch schon wurscht. Hauptsache, es geht irgendwie weiter. Manchmal sind ja auch echte Sahneschnittchen dabei.

      Und seiner Rede
Zauberfluß,
Sein Händedruck,
Und ach! sein Kuß!

Sahneschnittchen Ärzte können durchaus unfassbar lustig und komisch sein. Auch rasend gutaussehend. Manche verstehen dazu ihr Handwerk. Das ist großartig. Da macht es Freude, zu arbeiten. Aber küssen. Pfff.  Sowas machen wir nicht. Das ist erfunden! Das weiß man doch! 

      Meine Ruh ist hin,
Mein Herz ist schwer,
Ich finde sie nimmer
und nimmermehr.

Liebe im Krankenhaus kommt ausschließlich in Arztromanen vor. Stop. Halt. Ich hab meinen Mann…. IN ARZTROMANEN! NUR DA!

      Mein Busen drängt
Sich nach ihm hin,
Ach dürft ich fassen
Und halten ihn,

So ähnlich kam ich mir neulich vor, als ich mit einem unglaublich dicken, älteren Herrn auf der Toilette war. „Schwester – ich muss mal!“ So hoch und zerbrechlich seine Stimme auch klang – auf dem Klo war es dann dezent anderes. Er drängte sich an meinen Busen. Und wollte ihn fassen. Gerne auch halten. Ich nicht.

      Und küssen ihn,
So wie ich wollt,
An seinen Küssen
Vergehen sollt!

Ach. Das waren noch Zeiten. Damals mit dem Gatten und den Geschichten, die ausschließlich in Arztromen vorkommen . NUR IN ARZTROMANEN! *hüstel*

Gretchen im Spinnrad. Tolles Stück. So gegenwärtig. Ich liebe es.

Powered by WordPress.com. von Anders Noren.

Nach oben ↑