… wird gesucht.

Freunde der Notaufnahmeschwester: Dieses Jahr trug es sich zu, dass ich tatsächlich, völlig im Ernst und ganz in echt einen Buchvertrag bekommen habe.

Dem Umstand, dass ich es bisher nicht fassen konnte (und kann), ist es geschuldet, dass ich euch noch nicht in dieses Geschehen einweihte.

Hier, werte Freunde schrieb ich. Der Sommerurlaub war eine Art Arbeitsurlaub für mich und es war ganz zauberhaft.

img_20180819_085624415105854944226275.jpg
Ein laues Lüftchen um die Nase, das Schreibgedöns noch im Haus.

Der Blick, wenn ich auf sah: Unbezahlbar!

 

img_20180818_0926134311140893436901202.jpg
Sehnsuchtsort mit Blick aufs Meer

Dazu  floss der Kaffee in Strömen – (diätetisch gesehen eine Katastrophe) garniert mit einem leckeren Fudge.

img_20180818_1423166674845554833382317.jpg
Der Himmel auf dem Tisch.

Nun. ich schreib, schrabte und schrob mir nahezu die Finger wund. Jetzt liegen 238 Seiten in den Händen einer wunderbaren Lektorin und warten auf den Endschliff.

Es ist alles sehr aufregend. Bisher las ich immer nur von Menschen, die schrieben und verlegten.

Hätte mich letztes Jahr einer gefragt, was denn mein mögliches Buch macht, hätte ich vielleicht gefragt, ob der/diejenige vielleicht zu nah an der Wand geschaukelt hätte.

Hätte, hätte, Fahrradkette.

Raus aus der Komfortzone. Sich öffentlich machen. Mit allen Liebhabereien und Schwächen. Manchmal wird mir himmelangst. Gelichzeit freudig erregt.

Aber jetzt ist es auch schon rum. Ich habe freudig „Ja“ zur Chance gesagt –  wie seinerzeit im Märchen vom Sterntaler. Dann wird man sehen. Immer eins nach dem anderen. Einen Schritt vor den nächsten.

Was gesucht wird ist nun – neben 1000000000 Feinschliff/Bessermachsachen  – der reichhaltige Buchtitel. Kurz, knapp, knackig. Ein Titel, der ins Auge springt und neugierig macht. Der Hammertitel schlechthin.

Wer den Buchtitel des Herzens findet, bekommt ein handsigniertes Exemplar, ein virtuelles oder echtes Küsschen und wird überschüttet mit …. (fällt mir noch ein).

Also – wenn ihr mögt: Ideen sind sehr willkommen.

Die Zeit bis zum fertigen Buch dauert ungefähr so lange wie  eine Elefantenschwangerschaft. Ewig. Noch irreal. Aber so spannend.