Ein wunderbarer Gast in der Rufbereitschaft: Alexej. Auf Youtube berichtet er in kleinen Filmen „Angehörig – Zugehörig“ was es bedeutet, Angehöriger einer Krebserkrankten zu sein.

Länge: 30:19

 

Ich hab festgestellt, dass der Fokus immer auf der erkrankten Person ist. Das ist natürlich richtig. Aber das Umfeld – also der „Kollateralschaden“ wird nicht gesehen. Angehörige werden immer als Teil der Therapie oder des Heilungsprozesses gesehen – aber selten als leidender Mensch, der auch gerade in einer existenziellen Krise ist. Nämlich der Krise, dass ihm ein Teil seines Lebens droht, wegzubrechen. Alexej

Er schreibt dazu: “ Humor bei Krebs? Auf jeden Fall! Wir können mit seiner Hilfe beklemmenden Themen den scharfen Stachel nehmen. Er kann uns Distanz zu Widrigkeiten verschaffen und neue Perspektiven aufzeigen.“

„Sterben? Das ist das letzte, was ich tun werde! “ Goucho Marx