Das halbe Herz

Die Geschichte ist ganz schnell erzählt. Der baumlange, neue und nette Arzt hatte mit am letzten Tag ein sehr süßes „Auf Wiedersehen- es war so schön mit dir“ mit auf den Weg geben wollen.

Er stand im Flur, als ich vorbei eilte.

„Notaufnahmeschwester, weißt du was das ist?“

img_20180418_1003367533097472075858862.jpg
Ein halbes Herz…

„Lieber baumlanger, neuer und netter Arzt – ich habe keine Ahnung. Deine „Maße“?“

„Liebe Notaufnahmeschwester – es ist ein halbes Herz! Schau:“

img_20180418_1003511565854126548320054.jpg
…schließt sich zu einem ganzen Herz. (Also wenn man es weiß….)

Sagen wir mal so: der Preis für den besten Flirt-mögen-geständnis-verhinderer ist mir sicher. Anders ausgedrückt: Ich habs verkackt.

Da kriegt man einmal ein wunderbares Geständnis zu hören und dann das.

So oder so: Es wird mir im Gedächtnis bleiben. Auf immer – lieber baumlanger, neuer und netter Arzt.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Von Ingeborg Wollschläger

Dreißig Jahre war ich Krankenschwester und davon über zwanzig Jahre in einer Notaufnahme beschäftigt. Im März 2020 erschien mein Buch „Die Notaufnahmeschwester - ein Alltag zwischen Leben, Tod und Wahnsinn“ im Penguin Verlag. 2018 kehrte ich der Pflege den Rücken und bin seitdem als Seniorenreferentin für die Betagten meiner Kirchengemeinde zuständig. Gepflegt wird nun nicht mehr: Jetzt wird "gehegt". In Gruppen und Kreisen, Gottesdiensten und bei jeder Menge Hausbesuchen bin ich mit den Seniorinnen und Senioren in engem Kontakt. Mit großem Interesse lausche ich dort den Geschichten der alten und manchmal auch sehr weisen Menschen. Der wahre Luxus meines derzeitigen Berufes ist, dass ich Zeit habe, mir Lebensgeschichten anzuhören. Ich darf nachfragen und bekomme fast immer Antworten. "Nebenbei" bin ich freiberufliche Journalistin für das Radio (u.a. Klassik Radio) sowie Mitglied der Redaktion des „Evangelischen Sonntagblatts aus Bayern“. Ich habe drei Söhne, einen Halbtagshund und liebe Suppe.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: