Zwischen Pony-Puffin und Analplug

Es hätte auch heißen können: Immer lustig in Bullerbü der Notaufnahme.

Aber man lernt ja dazu. „Sex sells“. Vor allem bei Überschriften. „Das muss knallen!“- liest man immer mit fünf Ausrufezeichen in „Mache deinen Blog zum Superding“ Foren.

Da saßen also der Kollege und ich im heimischen Kinderzimmer (wir wollten ungestört sprechen) und plauderte bei diesem Podcast munter vor uns hin. Wie wir das auch auf der Arbeit machen. Also – wenn man uns lässt. Und wenn wir uns nicht nur im Flur kurz über den Weg laufen und uns flüchtig geschmeidig, aber sehr freundlich grüßen:

„Na du Pimmelnase!“

„Hallo du Lauch!“

Der Humor ist schräg. Der Kollege ( und ein bisschen auch ich) erklärt/en es hier auch sehr schön, wieso und warum und wann und woher.

Auch das geheime Wissen der Krankenpfleger wird besprochen, ebenso wie eine heimliche und stille Liebe.

Und ja: es ist Kollegenliebe. Ganz dolle. Auch, wenn er Lena Meyer-Landrut eigentlich mehr liebt. ( Und natürlich seine Freundin!) Aber ich glaube ihm kein Wort.

 

P.S. …mit einem lieben Gruß an Katrin EdC: Ich habe jetzt RSS „aktiviert“. (Ich wusste nicht, was ich tat, aber ich tat es gerne) Lass mich wissen, ob das klappt. An dem „Rest“  arbeite ich noch. Gipsen ist einfacher. Ich erwähnte es irgendwo schon einmal.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Von Ingeborg Wollschläger

Dreißig Jahre war ich Krankenschwester und davon über zwanzig Jahre in einer Notaufnahme beschäftigt. Im März 2020 erschien mein Buch „Die Notaufnahmeschwester - ein Alltag zwischen Leben, Tod und Wahnsinn“ im Penguin Verlag. 2018 kehrte ich der Pflege den Rücken und bin seitdem als Seniorenreferentin für die Betagten meiner Kirchengemeinde zuständig. Gepflegt wird nun nicht mehr: Jetzt wird "gehegt". In Gruppen und Kreisen, Gottesdiensten und bei jeder Menge Hausbesuchen bin ich mit den Seniorinnen und Senioren in engem Kontakt. Mit großem Interesse lausche ich dort den Geschichten der alten und manchmal auch sehr weisen Menschen. Der wahre Luxus meines derzeitigen Berufes ist, dass ich Zeit habe, mir Lebensgeschichten anzuhören. Ich darf nachfragen und bekomme fast immer Antworten. "Nebenbei" bin ich freiberufliche Journalistin für das Radio (u.a. Klassik Radio) sowie Mitglied der Redaktion des „Evangelischen Sonntagblatts aus Bayern“. Ich habe drei Söhne, einen Halbtagshund und liebe Suppe.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: