13 Traurigkeiten

Es sind manchmal kleine Augenblicke, kleine Sätze, die einen bis ins Herz berühren.

 

Die Traurigkeit kleiner Habseligkeiten .

IMG_20171202_131105.jpg

 

Die Traurigkeit, fünf Tage vor dem 99. Geburtstag zu beschließen: Es ist genug. Ich will dieses Leben ohne Freunde, ohne Familie aber mit viel Schmerzen nicht mehr.

Die Traurigkeit, von einem gewohnten Körperteil Anschied zumnehmen.

img_20171202_190442.jpg

 

Die Traurigkeit, sich nicht auf sein Herz verlassen zu können.

Die Traurigkeit des Schmerzes.

Die Traurigkeit in den Augen des dementen Patienten.

Die Traurigkeit des Wissens um ein verkorktes Leben, das man mit viel Alkohol wegzuspülen versucht.

Die Traurigkeit über die Angst, dass die Verhärtung in der Brust Krebs sein könnte.

Die Traurigkeit über den schönen Moment, den man gemeinsam teilt.

Die Traurigkeit, seinem Buddy nicht helfen zu können, weil er nicht reden möchte.

Die Traurigkeit über die Schönheit des Winters.

Die Traurigkeit, kein Zuhause zu haben.

Die Traurigkeit über ein ungewisses Schicksal.

 

Ach wie nichtig, ach wie flüchtig
sind der Menschen Tage!
Wie ein Strom beginnt zu rinnen
und mit Laufen nicht hält innen,
so fährt unsre Zeit von hinnen.

Michael Frank (1609 – 1667))

 

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Von Ingeborg Wollschläger

Dreißig Jahre war ich Krankenschwester und davon über zwanzig Jahre in einer Notaufnahme beschäftigt. Im März 2020 erschien mein Buch „Die Notaufnahmeschwester - ein Alltag zwischen Leben, Tod und Wahnsinn“ im Penguin Verlag. 2018 kehrte ich der Pflege den Rücken und bin seitdem als Seniorenreferentin für die Betagten meiner Kirchengemeinde zuständig. Gepflegt wird nun nicht mehr: Jetzt wird "gehegt". In Gruppen und Kreisen, Gottesdiensten und bei jeder Menge Hausbesuchen bin ich mit den Seniorinnen und Senioren in engem Kontakt. Mit großem Interesse lausche ich dort den Geschichten der alten und manchmal auch sehr weisen Menschen. Der wahre Luxus meines derzeitigen Berufes ist, dass ich Zeit habe, mir Lebensgeschichten anzuhören. Ich darf nachfragen und bekomme fast immer Antworten. "Nebenbei" bin ich freiberufliche Journalistin für das Radio (u.a. Klassik Radio) sowie Mitglied der Redaktion des „Evangelischen Sonntagblatts aus Bayern“. Ich habe drei Söhne, einen Halbtagshund und liebe Suppe.

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: