Ihr Lappen!

Was haben folgende Patienten gemeinsam?

 

Ein Mann wird vom Rettungsdienst gebracht. Er hat Schmerzen im Zeh. Seinem Kumpel hat er in den Hintern getreten und jetzt tut es total weh. Den Rettungsdienst hätte er gebraucht, weil er nicht wusste, wie er sonst hätte in die Notaufnahme kommen sollen.

Eine Frau hat „Rücken“. Sie kommt laufend (!) mit dem Rettungsdienst. Drei Minuten später klingelt der Freund, der mit dem Auto jetzt ebenfalls da ist.

Ein Pärchen möchte sich seine Übelkeit behandeln lassen und eine Krankmeldung. Das Kettenkarussell auf dem Volksfest ist ihnen nicht bekommen. Sie möchten dafür modernste Medizin in Anspruch nehmen.

Ein Mann , der fünf Tage zuvor einen Sportunfall hatte, kommt um 23 Uhr.  Röntgen bräuchte es nicht. Schließlich wäre nichts gebrochen – das weiß er bestimmt.

Eine Frau kann seit zwei Tagen nicht aufs Klo. Jetzt ist sie besorgt, ob sie nicht vielleicht „platzt – oder so“ und möchte einen Einlauf „to go“.

Einem Mann war morgens schwindelig. Abends kommt er, um es abklären zu lassen – schließlich weiß man nie! Ob es vielleicht daran liegen könnte, dass er noch nichts gegessen hätte und ob er sich auch in die Notaufnahme eine Pizza liefern lassen kann?

Frauen bringen ihren betrunkenen Freund. „Er ist betrunken und ihm ist kalt! Da haben wir ihn gleich mal in die Notaufnahme gebracht!“

Freunde – ich könnte Stunden weiterschreiben. Stunden!

brain-1787622_960_720
Schick Hirn vom Himmel! Bildquelle: Pixabay

Was haben diese Menschen alle gemeinsam? Sie sind in den 1990- 2000 Jahren geboren. Und weil ich das hier in meiner Freizeit schreibe und nicht in der Empathiehölle, darf ich auch ganz ungeniert herausschreien:

IHR LAPPEN! WAS LÄUFT FALSCH BEI EUCH? HABT IHR ALLE KEINE MAMA?

Doch halt. Mama kommt oft mit und spricht für euch. Oder ruft aus einer 300 km entfernten Stadt an, ob ihre Tochter mit einer Blasenentzündung kommen kann und sie würde jetzt auch losfahren, um ihrem Kind beizustehen.

Völlig überfordert kommt ihr in der Notaufnahme an – ohne jegliche Idee. „Hier bin ich! Macht was! Egal was!“ Manchmal kommt ihr auch mit einer fertigen Diagnose, die ihr flugs gegooglet habt. Ja – vielleicht ist eure Verstopfung auch Krebs. Genau. Auf die Idee, mal mit Sauerkraut und Backpflaumen anzufangen, kommt ihr erst gar nicht. Wahrscheinlich weil es zu „krass einfach“ wäre und außerdem ist es ja keine „richtige“ Medizin. Und das braucht man schließlich, wenn man „ganz, ganz schlimm Bauchweh‘ hat, nicht wahr? Und es macht sich so gut in der Timeline, wenn man als Status „Bin im Krankenhaus!“ angibt. Das gibt unfassbar viele „likes“ und gute Wünsche von nah und fern. Es hilft bei der Heilung enorm, wenn ständig sämtliche Messenger des Handy permanent bimmeln, läuten und plingen und „Gute Besserungswünsche“ verkünden.

Ihr seid es gewohnt, Dinge jetzt, sofort und ständig zu bekommen. Ihr wollt ein Buch? Amazon Prime liefert es euch am nächsten Tag. Ihr wollte eine Reise machen? Computer an und zack –  gebucht! Ihr wollt einen Partner? Tinder runtergeladen und ein Abo bei Parship. Ihr wollt euch verabreden – Whatapp an und sofort seid ihr mit allen verbunden. Das ist die Lebenswirklichkeit dieser Jahrgänge. Damit sind sie alle aufgewachsen. Warum sollte es also anders sein, wenn ihr euch nicht so fühlt?

Oh – ein Schmerz. Ab in die Notaufnahme.

Da wird nicht gewartet. Spätestens, wenn euch ein Freund –  und jede*r hat diese wahnsinnig aufopferungsfreudigen, besorgten Freunde – am besten ein Medizinstudent im 2. Semster  – der muss es wissen, schließlich ist er ja Mediziner –  seid ihr überzeugt, dass ihr sofort kommen müsst. Auch wenn es nachts um drei Uhr ist. „Man weiß ja nie!“

Und dann dieses Wunderding – euer Körper:  Bei manchen Patienen könnte man glauben, er wäre eine Schaufensterpuppe, die hübsch geschmückt werden möchte. Manchmal auch eine Kaffeeaufnahmestelle und Pizzaverschlingmaschine.

„Ich mache jetzt eine Einmalkatherterisierung, damit wir steril Urin gewinnen können um man die Keime zu untersuchen, die sie ständig an Blasenentzündung leiden lassen.“

„Ah. Gut. Wohin kommt das Röhrchen?“

„In ihre Harnröhre.“

„Ist das das Loch, mit dem man Sex hat? Da, wo der Pimmel reinkommt?“

„Nein. Nicht ganz:“

*Durchatmen. Jung, hübsch, offensichtlich ein aktives Sexleben. Aber keine Ahnung von ihrer Anatomie „untenherum“. Wie kann das sein?*

Mütter (manchmal auch Väter) bringen ihre erwachsenen Nachkommen ( zumindest dem Alter nach) zum Röntgen. Sie wissen aber genau, dass „wahrscheinlich eh nichts gebrochen ist“. Außerdem nehmen sie nicht so gerne Schmerzmittel. Also generell. „Die Pharmaindustrie soll nicht unser Geld bekommen!“

Da möchte ich mich dann vertraulich vorbeugen und als Tipp den Dom empfehlen, welcher in 500 Meter Entfernung steht. So als kleinen Tipp. Dort finden Wunder aller Art statt – heißt es. Bei uns nicht.

Was sind das für Erwartungen, die die Menschen da haben?

Manchmal diskutiere ich mit meinen Kollegen. „Ich schätze mal“, so vermute ich,  „5 % dieser Altersgruppe hat wirklich was. Die ist ernsthaft krank. Hat eine richtig üble Krankengeschichte.“

„Bist du verrückt?“, sagen dann manche Kollegen. „So viele sind das nie und nimmer!“

Wir führen keine statistisch, relevante Erhebung. Es ist das Bauchgefühl. (Was andere sich leisten können, können wir auch.) Das kann auch schon mal irren. Die Mehrzahl dieser 1990 -ger Lappen hat jedenfalls ausschließlich Pillepalle. Und vertrauen modernster Medizin mehr als der Omma, der Zeit, die vieles heilt oder ihrem Körpergefühl, das selten existiert.

 

Erschreckende Erkenntnis

Irgendwann hatte ich die Erkenntnis, als ich mir einer der Mütter näher betrachtete, die mit ihrem Sohn und 39° Grad Fieber kam: Oh mein Gott. Es ist meine Generation.

Alle dieses „Kinder“ könnten meine sein – hätte ich ein wenig früher einen Mann gefunden und Kinder bekommen….

Es ist also meine Generation, die einen erheblichen Anteil an diese „Ich fühle mich ein bisschen schlecht, ich brauche sofort Hilfe!“ hat.

Und das verwundert mich. Immer und immer wieder.

Ich kann mich nicht erinnern, dass meine Eltern jemals mit mir im Krankenhaus gewesen wären. Als ich einmal mit meinem Fuß unter eine Wippe kam und ich die anderthalb Kilometer vom Spielplatz nach Hause humpelte, bekam ich einen Zink-Leim Verband und eine dicke Socke drüber. „Das wird schon wieder!“

Wurde es auch. Halt erst nach drei Wochen. Manches im Leben braucht eben Zeit. Und eine Bänderzerrung wird nicht besser, wenn man sie durchröntgt. Die Diskrepanz zwischen “ Ich nehme meine homöopathischen Notfalltropfen, nehme aber gerne Röntgenstrahlung in kauf“, erschließt sich mir immer noch nicht.

 

Ich bin Kind der Kriegskindergeneration. Damals gab es keine flächendeckende Versorgung mit Ärzten. Dazu gab es viel andere Menschen, die einen Arzt dringender brauchten, als die Generation meiner Eltern. So wurde sich halt selbst geholfen bei kleineren WehWehchen und sonstigem Gebrechen.

Irgendwo zwischen „Nix“ und maximaler Versorgung muss also etwas passiert sein, dass das Krankheitsverständnis, das gefühl für den eigenen Körper in Richtung „Es tut weh und ich bin absolut hilflos“ gerutscht ist.

Ist es, weil wir unsere Kinder besser (definiere besser) behandelt wissen wollen?

Ist das Wissen der Altvorderen mit ihnen gestorben?

Ist es, weil man heute so viel mehr über Krankheiten weiß, als früher?

Ich komm nicht drauf. Ich höre es dennoch auch in meiner Generation, auch in meinem Freundeskreis „Da musst du mal zum Arzt!“ „Und dann?“, frage ich? „Was genau erhoffst du dir davon, was du erst einmal auf keinen Fall selbst hingekommen würdest?“ „Naja…. Hilfe halt. Irgendwie…!“ Gerne  kommen dann worte wie  „sofort“, Notaufnahme sowie Facharzt“ daziwschengestreut. Der Hausarzt oder Kinderarzt scheint einfach nicht so kompetent zu sein. Dass manche gar weder über die Möglichkeit zum Röntgen noch Ultraschall verfügen, macht sie ja schon alleine suspekt.

Und doch sind die besten Ärzte, die ich kenne diejenigen, die auf all das Gedöns verzichten können. Sie können das, weil sie über jahrelange Erfahrung verfügen. Sie berühren einen Patienten und tasten ihn ab, sie hören ihn ab. Und dann wissen sie, was die Stunde geschlagen hat. Da kommt oft der ganze technischer Schnickschnack nicht mit.

Früher drückte der Arzt dem Patienten auf den Bauch und wusste, dass es eine Blinddarmentzündung ist. Heute ist es damit nicht mehr getan. Es braucht Ultraschall und Blutwerte, manchmal auch ein CT.

Medizinischer Schnickschnack ist super. Wir wissen immer mehr über Zusammenhänge und es gibt für viele Krankheiten neue, großartige  Behandlungsmethoden. Aber trotzdem hat sich an der Weisheit: ein Schnupfen dauert 1-2- Wochen ohne Behandlung – und mit Behandlung 10-14 Tage,  nicht viel geändert.

Das ist ja auch zu banal. Und deshalb vergammelt der Lesezirkel im Warteraum mit 200 kleinen Tricks bei Schnupfen, verzerrten Bändern oder Verstopfung. Die Apothekenumschau wird von den „1990- 2000 Lappen“ als Rentner Bravo verspottet und nicht gelesen. „Wir sind lieber gleich gekommen!“

Die Winkelfunktionen Sinus, Kosinus und Tangens können – gefühlt -alle berechnen. Aber wann Fieber beginnt und das man nicht sofort davon verstirbt, wissen sie nicht.

Nun bin ich wiederum tatsächlich eine Mutter, die recht unerschrocken ist im Umgang mit Krankheiten. Vieles ignoriere ich einfach weg. Mache einen Nivea-Umschlag, schnitze einen Apfel klein bei Verstopfung und warte aggressiv zu. Mit bisher besten Ergebnissen.

Und dennoch kam neulich das jüngste Kind mit einem Splitter und einer Nadel und wollte ihn „herausoperiert“ haben.

Kindspfoten waschen, Licht an, Nadel in die Hand unter eine Lupe (der Splitter war winzig), als das Kind in höchster Not rief: „Aber sie bloß sehr vorsichtig. ICH HABE GEFÜHLE!“

Seitdem rätsel ich, woher er das haben könnte.

 

„Meine Güte“, sagte ich zu meiner Kollegin, als wir mal wieder so einen hatten, der sich maximal anstellte bei minimaler Blessur. „Wie wird das erst werden, wenn die 2000der Generation  kommt.“

„Ach du guter Gott. Das hatte ich ja noch gar nicht auf dem Schirm!“, rief sie entsetzt auf.

Kommen sie dann in Begleitung ihrer Helikopereltern mit dem SUV vorgefahren oder holt sie gleich die Luftrettung? Hagelt es Anwaltschreiben, weil wir das Herzenkind nicht binnen 5 Minuten adäquat behandelt haben?

 

Ich bin sehr dafür, dass es Gesundheitsunterricht an Schulen gibt. Manche bieten es durchaus an – lese ich so hin und wieder. Dass Schüler flächendeckend in Erster Hilfe schon in der Schule ausgebildet werden und nicht erst, wenn sie den Führerschein machen. Und, dass Eltern ihren Kindern einen gesunden Menschenverstand mit auf den Weg geben.

 

 

P.S. Und für das Verständnis: Ich rede hier nicht von wirklichen Notfällen. Die gibt es und es ist sehr traurig, junge Menschen so krank zu sehen. Ich rede hier von den Lappalien, mit denen wir konfrontiert werden.

P.P.S „Lappen“ ist ein Vokabular aus den Youtube Clips meiner Söhne. Es passt so gut. „Du Lauch“ ist zu friedfertig. „Du Honk“ zu gemein. „Lappen“ hat was hilfloses, fluffiges. Etwas zutiefst passives.

P.SP.P.S. Und ja: Selbstcverständlich behandeln wir auch Lappen. Und reden uns den Mund fusselig in punkto: Gesundheitserziehung, Sex, Ernährung, Liebeskummer und Herzeleid.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Von Ingeborg Wollschläger

Dreißig Jahre war ich Krankenschwester und davon über zwanzig Jahre in einer Notaufnahme beschäftigt. Im März 2020 erschien mein Buch „Die Notaufnahmeschwester - ein Alltag zwischen Leben, Tod und Wahnsinn“ im Penguin Verlag. 2018 kehrte ich der Pflege den Rücken und bin seitdem als Seniorenreferentin für die Betagten meiner Kirchengemeinde zuständig. Gepflegt wird nun nicht mehr: Jetzt wird "gehegt". In Gruppen und Kreisen, Gottesdiensten und bei jeder Menge Hausbesuchen bin ich mit den Seniorinnen und Senioren in engem Kontakt. Mit großem Interesse lausche ich dort den Geschichten der alten und manchmal auch sehr weisen Menschen. Der wahre Luxus meines derzeitigen Berufes ist, dass ich Zeit habe, mir Lebensgeschichten anzuhören. Ich darf nachfragen und bekomme fast immer Antworten. "Nebenbei" bin ich freiberufliche Journalistin für das Radio (u.a. Klassik Radio) sowie Mitglied der Redaktion des „Evangelischen Sonntagblatts aus Bayern“. Ich habe drei Söhne, einen Halbtagshund und liebe Suppe.

101 Kommentare

  1. Negativauswahl?

    Es kommen nur solche die schon immer wg. wehwehchen gekommen sind. Das einzige mal das ich den großen aus der Notaufnahme abholen musste war wg. moderatem C2H6.. und der Meinung der Polizei mal erzieherisch tätig sein zu müssen. Auf meine Frage an die Diensthabende ob man dem Herren die Paddle vom Defi auf den Arsch halten könnte meinte Sie das dafür leider keine Zeit sei.

    So geht es auch, aber in der Schule musste nSie auch zu Fuß über die Alpen und der „kleine“ hat schon 1000 Seemeilen mit’m Zweimaster im nicht vorhandenen Meilenbuch ,

  2. Da kriegt man richtig Lust Aderlass, Schröpfen und Blutegel als Therapie in der Ambulanz einzusetzen… dann würden die meisten WehWehchen ziemlich schnell abklingen…

    Disclaimer:
    Ich war zwei mal in den letzen 10 Jahren in der Ambulanz… 1x kleiner Zehen Nachts angestoßen und nach vier Stunden wegen der Schmerzen aufgewacht und selber ins Krankenhaus gefahren… nix gebrochen, aber die Schmerzmittel waren schon gut…
    1x Nierenstein… konnte nicht mehr fahren, Taxi hat mich abgeliefert…
    Solange man den Boden nicht vollblutet braucht man auch keinen Notarzt.

    Das Problem mit den Schneeflöckchen ist auch der fehlende Zivil & Wehrdienst… mal ein Jahr nicht im Mittelpunkt zu stehen sondern nichts besseres zu sein als die Anderen würden den meisten gut tun.

  3. Ja, kommt immer auf den Patienten an. Ich bin 90er Jahrgang und habe eine MRSA Infektion übers Wochenende „einwirken“ lassen, nachdem ich Freitags beim Hausarzt war (Fehldiagnose Arthritis, weils im Fingergelenk lag) und es Samstags angefangen hat pulsartig zu schmerzen, ich den Arzt aber am Wochenende nicht rausklingeln wollte.

  4. Ich arbeite in der IT-Branche und wundere mich über die Fragen, die ich von anderen Menschen zu ihren Smartphones, Tablets oder Computern gestellt bekomme. Ich könnte jetzt hier seitenweise lustige und aus meiner Sicht dumme Fragen&Probleme aufzählen. Auf die Idee mal kurz nachzudenken und/oder zu googeln kommen diese Leute nicht. Was läuft falsch bei diesen Leuten? Haben diese Leute keine Kinder, die ihnen das Problem lösen oder die Frage beantworten können? Das ist die Lebenswirklichkeit der älteren Jahrgänge. Bildschirm bleibt schwarz, schon schreit man nach der IT. Da wird nicht mal geschaut, ob das Stromkabel noch eingesteckt ist.

    Ich hoffe, man merkt, dass ich den Beitragstext ein wenig parodiere (ich könnte den kompletten Text genau so auf IT umschreiben). Ich kann die Autorin nur zu gut verstehen, da ich wirklich oft „dumme“ Fragen gestellt bekomme, aber ich weiß auch, wie es ist, wenn man „auf der anderen Seite“ ist. Ich beschäftige mich seit meiner Kindheit mit dem Thema IT, habe eine entsprechende Ausbildung und mittlerweile viele Jahre an Berufserfahrung. Menschen mit einem anderen Lebenslauf können kaum das gleiche Fachwissen haben, wie ich.

    Nicht jeder ist Mediziner. Nicht jeder hat eine naturheilkundige Oma. Ich könnte hier auch eine lange Liste von Menschen posten, denen man irgendwann gesagt hat: „Warum sind sie nicht früher gekommen?“.
    Ja, bei den oben genannten Beispielen gebe ich zu, dass man sich darüber lustig machen kann. Aber ich gehe davon aus, dass diese oben genannten 95 % sich alle so dumm anstellen.

    Ich war schon einige Male in der Notaufnahme. Ich weiß nicht, ob meine Fälle tatsächlich Fälle für die Notaufnahme waren. Ich war jedenfalls nicht dem Tode nahe. Vielleicht hätte ich warten sollen, bis sich mein Leiden so weit verschlechtert, so dass ich dem Tode nah bin und dann ernst genommen werde.

    Ich hatte z.B. mal am Wachende starke Schmerzen und bin zur Notaufnahme gefahren. Dort wollte man meine Schmerzen erst mal wegdiskutieren und kleinreden (nichts gebrochen, kein Blut, …). Ich hatte das Gefühl, man hatte dort wenig Lust auf Arbeit. Ich habe mich aber nicht so abspeisen lassen und das Ende der Geschichte ist, dass ich einen Nierenstein zur Welt gebracht habe. Großer Spaß als Mann. Man hat mich auf Station gelegt, an den Tropf gehängt und gewartet, bis das Teil von alleine rauskommt. Ich hätte ebenso zu Hause im Bett liegen können, Schmerzmittel nehmen können und abwarten, bis das Ding rauskommt oder das Wochenende rum ist und dann den Hausarzt besuchen (mit der entsprechenden Wartezeit). Ich weiß nicht, ob das ein Fall für die Notaufnahme war. Vermutlich waren meine Schmerzen auch nicht so stark, wie vielleicht z.B. bei manchen Autounfallopfern. Für mein Empfinden waren sie aber extrem.

    Ich bin mal beim Radfahren gestürzt und hatte als Folge davon große und schmerzhafte Hautabschürfungen und Blutungen. Da bin ich auch ins Krankenhaus um das säubern und verbinden zu lassen. Klar, das hätte auch z.B. auch meine Frau, die keine Ahnung davon hat, machen können. Ich weiß auch nicht, ob das ein Fall für die Notaufnahme war.

    Einmal habe ich mich auf dem Weg zur Arbeit verletzt. Hatte nur Prellungen, aber mein Chef hat mich ins Krankenhaus geschickt. Und plötzlich waren die Menschen in der Notaufnahme ganz freundlich. Ich bekam sogar Untersuchungen, von denen habe ich bisher noch nie was gehört. Und das bei einer einfachen Prellung. Hier war ja auch die Berufsgenossenschaft im Spiel.

    Mag sein, dass sich die Leute in der Notaufnahme auch über mich kaputtgelacht haben, für mich waren das aber, bis auf die letzte Geschichte, ernste Sachen, die ich nicht einschätzen konnte.

  5. Ich bin seit 40 Jahren niereninsuffizient mit Dialyse und jetzt zweiter NTX, und ich bin immer noch der Meinung, was von alleine kommt, geht auch von alleine wieder.
    Ich war bisher dreimal in der NA:
    mit meiner Mutter, die sich einen Tag nach KH-Entlassung einen Blasenkatheter durch die Bauchdecke versehentlich fast rausgezogen hatte. Da habe ich auch die 112 gerufen, weil sie vor Schmerzen und Schwäche (Karzinom) nicht in der Lage gewesen wäre, in ein kleineres Transportmittel wie Privat-PKW oder Taxi zu steigen.
    Das zweite Mal war mein Mann der Patient, der sich sonntags bei der Gartenarbeit einen Spatenstiel gegend die Rippen gekloppt hatte, als die auszugrabende Riesenwurzel abrupt kapitulierte, meinen Mann aber aus Rache zu Boden schickte.
    Und einmal hat‘s mich selbst getroffen: in der Nacht vor meinem regulären Termin in der Nierenambulanz war mir plötzlich schlecht mit Erbrechen, unfassbarem Schwächegefühl und für mich ungewöhnlichen 37 Grad.
    Der Arzt in der Ambulanz schickte mich mit Verdacht auf Influenza in die internistische NA. Schnelltest war negativ, man stellte mich vor die Wahl stationär oder nach Hause. Natürlich wollte ich nach Hause.
    In der Woche drauf teilte man mir dann bei der Wiedervorstellung in der Nierenambulanz mit, dass die Blutuntersuchung ergeben hätte, es sei doch eine Influenza.
    Als ich aus der NA noch mal zurück zur Nierenambulanz ging, war der Warteraum gesteckt voll mit Leuten, die alle noch aufrecht sitzen und sich angeregt unterhalten konnten. An einem normalen Werktag, an dem sicher nicht alle Hausärzte der Stadt im Urlaub, auf einem Ärztekongress oder im Streik waren.
    Meine Hochachtung vor Deinem Berufsstand!
    LG Britta

  6. Danke. Klasse Artikel, hab ihn gerade bei den Krautreportern gelesen. Sehe es ganz genauso, mit unseren 2 Jungs wir mit insgesamt 29 „Kinderjahren“ vielleicht zweimal im Krankenhaus. Der eine mit einer dicken Platzwunde am Kopf und der andere mit gebrochenem Wadenbein. Alles andere waren Krankheiten, die Kinder/Menschen nun mal bekommen und die meistens zu Hause wunderbar in den Griff zu kriegen sind. Dauert halt alles ein paar Tage. Und wenn uns etwas seltsam vorkam oder das erste Mal passierte, war der Rat des Haus- oder Kinderarztes in der Regel vollkommen ausreichend. Hoffe inständig, dass wir diese Grundeinstellung unseren Söhnen so beigebracht haben, dass sie keine „Lappen“ werden, wenn sie denn mal erwachsen sind.
    Und nebenbei hab ich beim Artikel noch Tränen gelacht, … bin schon auf die anderen hier auf der Seite gespannt.

  7. Habe mit viel Freude und Schmunzeln deinen Beitrag gelesen – auf den Punkt gebracht. Nach 25 Jahren als Belegarzt (Geburtshilfe) ist es genauso wie beschrieben: Beschwerden seit 5 Tagen, „wollte mein Baby mal sehen, weil die Oma nur am Wochenende Zeit hat (Sa Nacht um 1.30…)) oder ne Pille danach mit den Falten des Kopfkissens noch im Gesicht. Und dann der Kommentar vor der Klinik:“ Ei schau mal, Arzt müsste man sein, der fährt nen A4 als Cabrio“. – Stimmt, sagte ich dann, aber erstens ist der inzwischen 10 Jahre alt und zweitens kommt ihr gerade vom Feiern und ich bin am Arbeiten
    Als Schmankerl noch: Anruf Sa Nacht, 1.00“ Ich bin schwanger und hab Zahnweh“. Das ist blöd, sage ich, aber wäre es dann nicht besser, den Zahnarzt zu fragen? Darauf sie: Wissen Sie, was der mir erzählt, wenn ich ihn mitten in der Nacht anrufe?

    Trotz allem ein toller Beruf, – und ich würde es wieder tun…!

  8. Das ist traurig mit welchen Lappalien manche in die Notaufnahme kommen. Das es häufig überflüssig ist, merkt man dann leider auch als wirklicher Notfallpatient teilweise an der Reaktion des Personals in der Notaufnahme. 😳
    Mein Aufenthalt in der Notaufnahme 30 Minuten bis ich endlich nach Intensiv kam. Woran es lag ? An einer genervten Krankenschwester und an einem Arzt der neu dort angefangen hat. Ich war von meinem Lungenfacharzt per RTW mit NA eingewiesen worden.
    Beide Seiten sollten überlegen ob das Verhalten das Richtige ist. Mein Verständnis für Ihre Seite ist sehr hoch, da wir Kollegen sind. Aber ich habe jetzt auch häufig die andere Seite kennen gelernt.

  9. Als 1990-er Kind und Rettungsassistentin: Wir ärgern uns über die gleichen Dinge, aber aus meiner Erfahrung ist es nicht nur meine Generation, gibt aber auch genug Lappen zwischen 30 und 50 😉 Frage mich immer, wie die so alt geworden sind…

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: