Cowboys

11225539_857860260968238_1670984331_n

„Aber, aber“, sagt der Kollege, der vom Land kommt. „Bulle! Pffff. Mehr ein Kälbchen- bei dem Gewicht!“. Er kennt sich aus.

Ein Kälbchen wars. Ausgebüchst auf der Autobahn, bevor es in die Kalbsleberwurst kommt. (Wir fragen nicht nach wie)  Eingefangen von einem tapferen Recken, der heldenhaft aus dem Auto sprang, um gemeinsam mit der Polizei (Bullen) das Kälbchen (auch Bulle) wieder einzufangen. Eine Gipsschiene ist der Lohn für den Cowboy des Tages.

Eine andere Kollegin – Veganerin durch und durch – grinst hämisch und legt eine neue Akte auf den Tisch: Beim Tragen einer gefrorenen Rinderseite (was man eben so mit sich herumträgt) – oder wie der Patient zwecks des besseren Verständnis über die Anatomie des Tieres sagte: den Arsch mit Bein – rutschte er unglücklich auf einer Treppe aus. Dabei traf der Huf des Teilrindes den Patienten unglücklich: Ein riesen Veilchen ziert für die nächsten Wochen sein Gesicht.

Wir kichern leise in uns hinein und lieben unseren Job.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Von Ingeborg Wollschläger

Dreißig Jahre war ich Krankenschwester und davon über zwanzig Jahre in einer Notaufnahme beschäftigt. Im März 2020 erschien mein Buch „Die Notaufnahmeschwester - ein Alltag zwischen Leben, Tod und Wahnsinn“ im Penguin Verlag. 2018 kehrte ich der Pflege den Rücken und bin seitdem als Seniorenreferentin für die Betagten meiner Kirchengemeinde zuständig. Gepflegt wird nun nicht mehr: Jetzt wird "gehegt". In Gruppen und Kreisen, Gottesdiensten und bei jeder Menge Hausbesuchen bin ich mit den Seniorinnen und Senioren in engem Kontakt. Mit großem Interesse lausche ich dort den Geschichten der alten und manchmal auch sehr weisen Menschen. Der wahre Luxus meines derzeitigen Berufes ist, dass ich Zeit habe, mir Lebensgeschichten anzuhören. Ich darf nachfragen und bekomme fast immer Antworten. "Nebenbei" bin ich freiberufliche Journalistin für das Radio (u.a. Klassik Radio) sowie Mitglied der Redaktion des „Evangelischen Sonntagblatts aus Bayern“. Ich habe drei Söhne, einen Halbtagshund und liebe Suppe.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: